Ernährungsberater Ausbildung

Die Ausbildung zum Ernährungsberater

Mit der Ausbildung zum Ernährungsberater werden Sie zur qualifizierten Fachkraft. Sie stehen gesunden oder kranken Menschen zur Seite, wenn diese aus eigener Motivation oder auf ärztlichen Rat ihre gewohnte Ernährung umstellen wollen oder müssen. Die Gründe für eine Änderung der Essgewohnheiten sind vielfältig. Oft sind es Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, Übergewicht, Diabetes oder Störungen im Bereich der Leber- oder Nierenfunktion, die den Schritt der Ernährungsumstellung zwingend notwendig machen. Auch bei Essstörungen sowie den immer häufiger auftretenden Allergien oder Unverträglichkeiten bringen eine professionelle Analyse und Veränderung der Ernährungsgewohnheiten oft eine deutliche Linderung der Beschwerden. Ständig im Wachsen begriffen ist zudem die Zahl der Gesundheitsbewussten, die durch eine gezielte Ernährung bis ins hohe Alter fit und leistungsfähig bleiben und ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten gar nicht erst entstehen lassen möchten.

Ernährungsberater unterstützen die Ratsuchenden kompetent auf dem Weg zur individuell optimalen Ernährung. Ihre Empfehlungen geben sie auf Basis einer sorgfältigen Anamnese, die die bisherige Ernährung der Patienten, deren gesundheitlich Ausgangssituation, das Gewicht und auch psychosoziale Faktoren wie Beruf, Familienverhältnisse, Freizeitverhalten und Stressbelastung einbezieht. Auf der Grundlage dieser Faktoren sowie eventueller ärztlicher Anweisungen erarbeiten ausgebildete Ernährungsberater individuelle Konzepte zur Ernährungsumstellung für Erwachsene, Jugendliche oder Kinder. Sie stellen detaillierte Essens- beziehungsweise Diätpläne auf, die sie ausführlich mit ihren Patienten besprechen, und unterstützen diese bei der Umsetzung der Pläne – oft auch in Zusammenarbeit mit Experten anderer Fachrichtungen wie Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten oder Altenpflegern.

Einsatzmöglichkeiten für Ernährungsberater

Ernährungsberater arbeiten im Rahmen von Gesundheitsvorsorge, Therapie oder Rehabilitation sowohl mit einzelnen Patienten als auch – zum Beispiel in Form von Informationsveranstaltungen oder Patientenseminaren – mit Gruppen. Das Berufsfeld ausgebildeter Ernährungsfachleute erstreckt sich von Akutkrankenhäusern und Rehabilitationskliniken über die Arbeit in Kureinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen bis hin zur Bildungsarbeit bei Krankenkassen, an Volkshochschulen oder in der eigenen Praxis.

Inhalte der Ernährungsberater Ausbildung

Damit die Absolventen der Ausbildung zum Ernährungsberaters ihren Beruf kompetent und erfolgreich ausüben können, muss die Ausbildung eine ausgewogene Mischung von Theorie- und Praxiseinheiten beinhalten.

Um Menschen, die eine Ernährungsumstellung anstreben, kompetent beraten zu können, ist solides Fachwissen unverzichtbar. Wichtig sind grundlegende Kenntnisse im medizinischen Bereich – vor allem im Hinblick auf die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit beziehungsweise Krankheiten, die sich ganz oder zum Teil auf falsche Essgewohnheiten zur