Ausbildung zum Psychologischen Berater

Ausbildung zum Psychologischen Berater

In einer leistungsorientierten Gesellschaft, wie in der wir leben, werden wir jeden Tag aufs Neue gefordert. Die Ausbildung zum Berater hilft dabei manchmal unter diesem Druck entstehende Probleme mit professioneller Hilfe zu lösen.

Im Gegensatz zu früheren Epochen sehen sich heute viele Menschen beruflich und privat mit einer Vielzahl von täglichen und mitunter weitreichenden Abwägungen, Entscheidungen und Herausforderungen konfrontiert. Diese sind häufig ganz alleine und oft auch unter Zeitdruck angemessen zu treffen, zu lösen und zu meistern. Nicht jede und jeder ist bei der Bewältigung solcher regelmäßiger wie spontaner Beanspruchungen gleichermaßen von Natur aus mit den dafür notwendigen Eigenschaften ausgestattet.

Manch einem bereitet ein hohes Maß an beruflicher Belastung sogar ein gewisses Vergnügen. Andere wiederum fühlen sich dahingegen sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause nahezu permanent überfordert und zu stark belastet und zweifeln deshalb an ihrer grundsätzlichen Kompatibilität mit der gesamten „modernen Zeit“. Nicht immer fällt es den Zweitgenannten dabei leicht, sich einzugestehen, vorübergehend oder länger Hilfe und Ratschläge von zunächst Außenstehenden anzunehmen. Zwar hat sich die gesellschaftliche Akzeptanz und Toleranz gegenüber psychologischen Problemen generell erhöht und erweitert, noch immer geht jedoch niemand gerne und offen mit diesen hausieren.

Deshalb gehören Vertrauen, Verlässlichkeit und Verschwiegenheit sicherlich zu den wichtigsten persönlichen Voraussetzungen eines professionellen psychologischen Beraters. Wer darüber hinaus wahres Interesse an Interaktion und Kommunikation mit anderen Menschen sowie womöglich schon erfolgreiche Erfahrung mit beratenden Tätigkeiten in Form von Mediation, Krisenintervention und Konfliktmanagement etwa im medizinischen oder karitativen Bereich gemacht hat und wer den Drang nach beruflicher Weiterbildung oder Neuorientierung verspürt, für den kommt passender Weise die Ausbildung zum Psychologischer Berater im Fernstudium in Frage.

Voraussetzungen und Inhalte der Ausbildung

In Deutschland bieten diverse langjährig erfahrene und staatlich zugelassene Anbieter Fernlehrgänge für Psychologische Berater an. Als Teilnahmevoraussetzung wird bei allen ein Mindestalter von 23 Jahren, ein mittlerer Bildungsabschluss sowie der Nachweis über die eigene geistige und körperliche Gesundheit während des Studiums angegeben. Ebenso sind eine gewisse Lebenserfahrung, angemessene Neugier, herzliche Offenheit und grundlegende Freude im Umgang mit fremden Menschen von Vorteil.

Inhalte der Ausbildung zum Psychologischen Berater

Alle Einrichtungen und Institute gewähren in der Regel eine kostenlose vierwöchige Testphase für die 12 – 18 Monate dauernde und von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) in Köln geprüfte und genehmigte Ausbildung. Der Lernaufwand beträgt ca. 6-10 Stunden pro Woche und ist damit gut mit Familie und Beruf vereinbar. Potenziellen Interessenten bieten wir die Möglichkeit umfangreiches und kostenloses Informationsmaterial auf unserer Seite zu bestellen. Neben den Studienheften, die allen Teilnehmern nach Hause zugesandt werden, kann man seinen individuellen Lernerfolg auch anhand von Lern-Apps auf dem Smartphone, iPad, iPhone, Laptop oder PC/Mac kontrollieren. Zusätzlich wird zumeist auch ein ergänzendes 5-tägiges Blockseminar angeboten.

Zu den Lehrinhalten gehören bei allen Ausbildungen zum psychologischen Berater die Betrachtung kommentierter Fallbeschreibungen, die Abgrenzung der psychologischen Beratung zur Psychotherapie, die Ethik und tiefenpsychologischen Aspekte der Beratung, systemische Methoden der kognitiven Umstrukturierung, moderne Kommunikationsformen, Neuro-Linguistisches Programmieren, Selbst-Coaching, Qualitätssicherung, Beratungspraxis sowie die Gesetzeslage und Tipps zur Praxisgründung und Selbstständigkeit.

Die Institute bieten einen Online-Zugang zum Online-Campus während des Studiums, anhand dessen man Unterstützung und weitere Informationen erhält sowie Kontakte zu seinen Mitstudierenden aufbauen und pflegen kann. Die ausführliche Korrektur aller Aufgaben erfolgt stets durch erfahrene Coaches und Fernlehrer.

Zum Lehrstoff bei der Ausbildung zum Psychologischen Berater im Fernstudium gehören auch zahlreiche Kenntnisse aus dem medizinischen, pädagogischen oder psychosozialen Bereich.

  • Wahrnehmung und Aufmerksamkeit
  • Täuschung und Gedächtnis
  • Denken und Intelligenz
  • Angst und Depressionen
  • Minderwertigkeitsgefühl und Kompensation
  • Persönlichkeitstheorie und Individualpsychologie
  • Traumata und Phobien
  • Neurosen und Störungen
  • Psychosen und Schizophrenie
  • Psychopathie und Psychoanalyse sowie Behaviorismus und Verhaltenstherapie.

Einen fundierten und detaillierten Einblick erhalten Studierende auch in den Disziplinen:

  • Selbstsicherheitstraining</